HomeAktuellesHilfe für EmilianSeminare/WorkshopsBesonderes / SpeziellesFür Kinder / JugendlicheSchulgedankenSonnenGarten - Haus der Freien EntwicklungFür TiereNaturheiltherapieMethodenKunsttherapieSystem. TherapieKinderpsychotherapieSandspieltherapiePsychlogische AspekteKunstLiteraturempfehlungenÜber michPublikationenKontaktLinks

„Regenbogenartig bunt kringelt sich das Creative und Spontane durch mein Leben, manchmal nach innen, manchmal nach außen gerichtet, begleitet und geprägt von vielen kleinen und großen wertvollen Menschen …“



Mit Farben, Formen, Strukturen kann ich Zeichen setzen. Zeichen für Stimmungen, Gefühle, für Erlebtes, für Gewünschtes, Befürchtetes, für Gedanken und   Ideen. Ich kann Bildzeichen setzen, vielleicht auch Bildgestalten suchen. Bildzeichen können mir aber auch „passieren“. In Bildern kann ich Teile meiner selbst entdecken, kann meiner selbst inne werden. Motive, die ich darzustellen versuche, aber auch Farben, Formen, Strukturen, die ich in meinen Bildern verwende, können Metapher und Gleichnis sein für Bewegungen, Stimmungen, Zustände in mir. Die weichen, schwingenden und/oder kantigen, auftragenden Formen, die kräftigen und/oder gedämpften Farben, die fließenden und/oder gebrochenen Strukturen, die mich in einem Landschaftsausschnitt besonders ansprechen, können Gleichnis sein für Weiches, Schwingendes, für Festes, für Kräftiges, und Gedämpftes, für Fließendes, Gebrochenes oder Aufbrechendes in mir ... Mit Bildzeichen kann ich Inneres äußern, das Geäußerte spiegelt mir Inneres, das ich plötzlich bewusster sehe. Wortlose Sprache ...

 

Bildzeichen können in großer Bandbreite gesetzt werden: Naturnahe Zeichen geben viele Aspekte der visuellen Erscheinungsform eines Gegenstandes wieder. Naturferne Zeichen heben einzelne Aspekte der visuellen Erscheinungsform deutlicher hervor. Abstrakte Bildzeichen verzichten auf  einen gegenständlichen Bezug.

 

Wenn ich zeichne und male, bin ich ganzheitlich tätig: Körper, Seele und Geist sind angesprochen. Im Prozess des Zeichnens und Gestaltens wechseln Phasen der Aktivität mit Phasen der Betrachtung, Besinnung. Zeichnen und Gestalten können helfen, dass ich stark in die Gegenwart komme, bei mir bin, zu mir komme. Mit Bildzeichen kann ich die Dimension der Gegenwart aber auch erweitern, indem ich versuche, Gegenwärtiges festzuhalten, Abwesendes herzuholen, Vergangenes zu erinnern, Zukünftiges zu erahnen  ...